02.05.2023

Welchen ESG-Zeitplan gibt es?

Das Zeitfenster zur Schaffung der Voraussetzungen in den Betrieben aber…

Das Zeitfenster zur Schaffung der Voraussetzungen in den Betrieben aber auch bei den Abschlussprüfern ist sehr eng, da es in den vergangenen Jahren immer wieder zeitliche Verzögerungen bei der Konkretisierung und Verabschiedung der Vorgaben und Normen auf EU-Ebene gab.

21.04.2021:

Die EU legt Ihren Vorschlag zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen vor, in dem

  • die nichtfinanzielle Berichterstattung
  • auf die gleiche Ebene wie
  • die uns allen bekannte finanzielle Berichterstattung

gestellt werden soll (vgl. Lanfermann/Schwedler/Schmotz, WPg S. 762 ff.; Änderung der Richtlinien 2013/34/EU, 2004/109/EG und 2006/43/EG).

18.01.2022:

Die EFRAG (European Financial Advisory Group) hat Im Rahmen des Projektes „Task Force on European Sustainability Reporting Standards“ (PTF-ESERS) einen Entwurf mit konkreten Anwendungshinweisen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (sog. Batch 1) des noch zu verabschiedenden Corporate Sustainabilty Reporting Directive (Entwurf-CSRD, Stand 04/2021) veröffentlicht.

Nach Verabschiedung der finalen CSRD, wird die EFRAG finale Anpassungen zu den Vorgaben der Nachhaltigkeitsberichterstattung vornehmen.

Insgesamt ist mit rund 22 Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung zu rechnen. 10 Standards wurden bereits im 07/2023 als Entwurf verabschiedet.

Ab 2024: ESG-Managementsystem einrichten

Ab Januar 2025: „Daten sammeln und analysieren“ Die betroffenen Unternehmen und rechtlichen Einheiten müssen für alle Geschäftsjahre, die am oder nach dem 01.01.2023 beginnen, entsprechende Aufzeichnungen im Unternehmen vornehmen, so dass Sie im (Konzern-) Lagebericht für 2023, der in 2024 aufgestellt wird, (erstmalig) eine Nachhaltigkeitsberichterstattung aufnehmen können.

Ab Januar 2026 (sofern kein Rumpfwirtschaftsjahr vorliegt, das bereits in 2025 endet):

Der Abschlussprüfer hat als

„limited assurance engagement“

bei der Prüfung des (Konzern-)Lageberichts für das Jahr 2023 dafür Sorge zu tragen, dass das „Risiko falscher Darstellungen auf ein, den Umständen entsprechendes niedriges Level reduziert wird“ (vgl. ISAE 3000 Revised (ISAE 3000)).

Hinweis

Die Taxonomie Verordnung gilt als europäisches Recht unmittelbar und muss nicht in nationales Recht überführt werden. Die übrigen Richtlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung werden voraussichtlich in 2023 in nationales Recht umgesetzt.

Welche strategische Bedeutung hat die Nachhaltigkeitsberichterstattung für die Unternehmen? (vorheriger Artikel) Welche Möglichkeiten bieten sich für unsere betroffenen Mandate, sich das Know-How zur neuen Nachhaltigkeitsberichterstattung anzueignen? (nächster Artikel)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Welche Bestandteile zur Berichterstattung gibt es?

    Berichtsbestandteil 1: Nachhaltigkeitsberichterstattung Ergänzend zu der im Januar 2023 erfolgten...
    Mehr...
  • Eckpunkte zur künftigen nichtfinanziellen Berichterstattung

    Prüfung der neuen Pflichtenlage durch das Unternehmen Das Unternehmen muss...
    Mehr...
  • Nachhaltigkeitsberichterstattung als Teil des Lageberichts

    Die Nachhaltigkeitsberichterstattung wird Bestandteil des Lageberichts und könnte sich in...
    Mehr...

Vertrauen verantwortungsvoll übertragen
Expertise der EXPERTskills

Expertise für sich zu reklamieren ist einfach. Sie unter Beweis zu stellen alternativlos. Darum greift EXPERTskills auf ein erfahrenes Redaktionsteam zurück, das sich ausschließlich aus Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern zusammensetzt, die über eine langjährige Berufserfahrung in der Praxis verfügen. Dadurch werden alle Themen praxisnah und rechtlich abgesichert dargestellt.

Vertrauen Sie den Experten. Vertrauen Sie EXPERTskills.